Pädagogische Leitgedanken

 
Unser Menschenbild
Wir sehen in jedem Menschen eine eigenständige, in sich wertvolle Persönlichkeit und respektieren die Verschiedenartigkeit jedes Menschen. Wir legen Wert darauf, dass alle an unserer Schule, StudentInnen, DozentInnen und MitarbeiterInnen sich gegenseitig ernst nehmen und sich in ihrer ganzen Eigenart und Ausdrucksweise als wertvoll ansehen.
Unser Bildungsverständnis
Bildung bedeutet ein aktiver, komplexer und nie abgeschlossener Prozess zu einer selbstständigen und selbsttätigen, problemlösungsfähigen und lebenstüchtigen Persönlichkeit. Bildung ist mehr als Wissen. Bildung setzt Urteilsvermögen, Reflexion und kritische Distanz gegenüber dem Informationsangebot voraus. Bildung bewirkt Entwicklung und unterstützt Identität. Wir bilden fachkompetente, verantwortungsbewusste und achtsame TherapeutInnen aus.
Wir handeln nach der Aussage von VAN WERDE: «Wenn wir wirklich wollen, dass Menschen oder Dinge sich uns eröffnen, dann müssen wir zuerst alles beiseite legen, was wir schon wissen, und darauf verzichten, uns sofort ein Urteil zu bilden. Wir müssen den anderen Menschen oder die Sache sich selber sprechen lassen.»
Lehr und Lernverständnis
Menschen wollen lernen. Lernen ist kein passives Aufnehmen und Abspeichern von Informationen, sondern ein aktiver Prozess. Es ist ein sich intensives Auseinandersetzen mit einer Materie, Wissenstransfer, Vernetzung von Unbekanntem mit bereits Gelerntem. Weiter bedeutet es ein Hinterfragen und Weiterentwickeln, ein Umwandeln und angemessenes anwenden Können.
Jeder Lehrende und Lernende bringt Fähigkeiten mit sich, die genutzt und unterstützt werden wollen. Das Ziel des Lernprozesses ist in erster Linie die Berufsausübung in der Praxis. MitarbeiterInnen, DozentInnen und StudentInnen tragen allseits Verantwortung zum Gelingen dieser Grundsätze.