Sport & PNI

Sa/So 15./16.09.2018

Klinische Psycho-Neuro-Immunologie kPNI

Immer mehr Fachleute im Sport- und Gesundheitssektor wenden bereits die klinische Psycho-Neuro-Immunologie (kPNI) an, um sportliche Leistungen zu verbessern. In diesem Kurs lernen Sie, wie sich die kPNI praktisch einsetzen lässt, um im Sport optimale Ergebnisse zu erzielen. Ein Muss, wenn Sie mit Sportprofis oder Amateuren arbeiten, aber natürlich auch bestens als Einstieg in die kPNI geeignet. Auch für die Sportler selbst ist der Kurs sehr zu empfehlen.
Anmeldung und Informationen

Endokrinologische Krankheiten und Ernährung

Mo 17.09.2018

Hormonstörungen und damit einhergehende Krankheiten nehmen stark zu und weisen auf eine komplexe Stoffwechselentgleisung hin. Diese können erst tiefgreifend therapeutisch behandelt werden, wenn man den Menschen mit seinen komplexen physiologischen Wechselwirkungen als Ganzes versteht. Im Kurs werden Zusammenhänge zwischen Stoffwechsel, Mangelversorgung und Hormonsystem aufgezeigt und daraus ernährungstherapeutische Ansätze bei verschiedenen Krankheiten des Endokrinums erstellt.
Anmeldung und Informationen

Ernährung und neurologische Erkrankungen

Fr 02.11.2018

Neurologische Störungen und Krankheiten wie MS oder Restless Legs nehmen in den Zivilisationsländern stetig zu. Dabei spielt die Ernährung als Basis für den Stoffwechsel der Nerven eine wichtige Rolle, was jedoch noch oft übersehen wird. Nerven arbeiten nur optimal, wenn sie richtig ernährt und Stoffwechselprodukte wieder ganz abgebaut werden. Sie lernen die Zusammenhänge kennen und erarbeiten Therapiekonzepte inkl. geeigneter Nahrungsergänzungen.
Anmeldung und Informationen

Individualisierte Ernährungstherapie: Ernährungstherapie bei Stoffwechselkrankheiten

Mi 06.02.2019

In den USA sind es mittlerweile 20% der Bevölkerung, welche am sogenannten „Metabolischen Syndrom“ leiden und die Patienten werden immer jünger. In der Schweiz sehen die Zahlen zunehmend ähnlich aus. Es handelt sich um eine komplexe Stoffwechselstörung, welche auch als «Wohlstandserkrankung» bezeichnet wird. Klassische diagnostische Verfahren bringen folgende Symptome ans Tageslicht: Hypertonie, Dyslipidämie, Hyperurikämie, Diabetes Typ 2 meist begleitet von abdominaler Adipositas. Je näher man diese scheinbar unterschiedlichen Krankheits-Symptome betrachtet, umso mehr wird klar, dass sie alle eine Gemeinsamkeit haben: Eine Entgleisung des Zucker- und Insulinstoffwechsels, welche sich mit der Zeit auch im Fettstoffwechsel abzeichnet. Ein differenziertes Verständnis von ineinandergreifenden Stoffwechselprozessen und damit auch dem Einfluss von Ernährung, Bewegung, Stress und Suchtverhalten, stellen die Basis für die Entwicklung von nachhaltigen Ernährung-Therapie-Konzepten dar.
Anmeldung und Informationen