Homöopathie Grundlagen für Therapeuten

Eine Einführung in die Homöopathie

Fr. 24.01. / 31.01 / 07.02.2020

Der Kurs gibt eine grundlegende Einführung in die Theorie der Homöopathie. Im Unterricht werden anhand von vielen praktischen Beispielen die Grundlagen der Homöopathie erklärt und nähergebracht. Die Teilnehmer sind nach der Einführung in der Lage das richtige akute homöopathische Arzneimittel für Ihre Patienten zu finden. Da homöopathische Arzneimittel auch parallel zu vielen anderen Therapien verabreicht werden können, stellt die Homöopathie eine ideale Ergänzung zu anderen Methoden dar. Sie ist eine Bereicherung für jede Praxis.

Dozentin: Gabriela Dietrich

Anmeldung und Informationen

Homöopathie Weiterbildung für Therapeuten 1

Do 24.09.2020 /01.10.2020

Einblick in die vielfältige Materia Medica der Homöopathie

Diese Weiterbildung für Therapeuten bietet einen Überblick über die grossen Arzneimittelgruppen der Homöopathie. Die 16 wichtigsten Arzneimittel werden detailliert besprochen. Teilnehmer sind anschliessend in der Lage viele akute Situationen in Ihrem Praxisalltag mit einer einfachen homöopathischen Verschreibung zu unterstützen oder zu behandeln.
Dozentin: Gabriela Dietrich

Anmeldung und Informationen

Dunkelfeld Mikroskopie Aufbau

Mi/Do 23./24.10.2019

Die Blutuntersuchung mittels Dunkelfeld-Mikroskop orientiert sich als einzige Untersuchungsmethode am lebendigen Blut. Sehr eindrücklich kann folgendes festgestellt werden:
­- Milieu
­- Übereiweissung
­- Aktivität des Immunsystems
­- Weiterentwicklung der Symbionten
­- Zellstabilität und Zustand der Erythrozyten
­- Nitrosativer Stress
­- Candidose
­- Schwermetallbelastungen

Dozent: Johann Schmid

Anmeldung und Informationen

Mykotherapie in der Behandlung von Zivilisationskrankheiten

Mi 20.11.2020

Zivilisationserkrankungen, auch bekannt als chronisch- degenerative Erkrankungen, lassen sich wirkungsvoll mit komplementären Therapien behandeln. Ausgezeichnete Erfolge kann die Mykotherapie aufweisen. Dank dem regulativen, stärkenden und entgiftenden Prinzip der Vitalpilze, werden Dysbalancen sanft ausgeglichen und die Medikamenteneinnahmen kann reduziert oder teilweise ganz abgesetzt werden. Dies führt zu einer deutlichen Steigerung der Lebensqualität der Betroffenen.
Dozent: Thomas Falzone
Informationen und Anmeldung

Individualisierte Ernährungstherapie: Mitochondriopathie und Autoimmunkrankheiten

Di 10.12.2019

Eine Einführung zum Mitochondrienstoffwechsel und dessen möglichen Entgleisungen

Erschöpfung, Leistungsabfall, Gedächtnisstörungen, Kopfschmerzen, Kreislaufstörungen, chronische Entzündungen, Gefässverkalkung oder Erkrankungen des Verdauungstraktes, bei scheinbar unauffälligen Laborwerten. Wer denkt dabei an die winzigen Kraftwerke unserer Zellen, die Mitochondrien?
Nur wenn ausreichend Kraftwerke (Mitochondrien) unbeschadet vorhanden sind und die nötigen Mitarbeiter (Mikronährstoffe als Kofaktoren) vor Ort sind, kann mit Hilfe von Sauerstoff aus Kohle (Glucose) auf effiziente Art und Weise Energie (ATP) gewonnen werden. Dieser Zustand ist bei einem Grossteil der Bevölkerung leider nicht selbstverständlich und kann längerfristig zur Chronifizierung der oben aufgeführten Beschwerden führen.
Welche Rolle Nitrosativer Stress dabei spielt und welche Ernährungsinterventionen sowie Mikronährstoffe therapeutisch sinnvoll sind, wird bei dieser Weiterbildung vertieft behandelt. Ausserdem erfahren Sie mehr über die immer häufiger auftretenden Autoimmunkrankheiten und deren ursächliche Behandlung durch Ernährungs-/Lifestyle und Mikronährstoff-Interventionen.
Dozent: Mag. Dr. rer. nat. Markus Stark MSc.
Anmeldung und Informationen

Mykotherapie Grundlehrgang

Di 07.01.2020 – Mi 08.01.2020

Die Mykotherapie gehört nachweisliche zu den ältesten Naturheilverfahren der Menschheit. In vielen Heilkulturen werden Vitalpilze seit langem erfolgreich eingesetzt. Ihre Wirkung ist längst erprobt und durch viele Studien belegt. Hierzulande ist das Wissen um die Wirkung von Vitalpilzen noch nicht sehr bekannt. Beim Grundlehrgang zum Dipl. Mykotherapeuten lernen Sie, wie man Vitalpilze fachgerecht anwendet. Mykotherapie ist sicher und einfach. Sie lässt sich gut in den bestehenden Praxisalltag integrieren und sofort umsetzten. Danke der Sonderstellung von Pilzen in der Natur und den daraus resultierenden Wirkungen, eröffnen sich neue und vielversprechende Therapieansätze in der Praxis.
Dozent: Thomas Falzone
Anmeldung und Informationen

Mykotherapie in der komplementären Krebstherapie

Mi 3.06.2020

Mykotherapie kann nachweislich Nebenwirkungen einer konventionellen Krebstherapie senken und das Allgemeinbefinden verbessern. Studien zur Wirkung von Vitalpilzen zeigen klar; diese verfügen über Inhaltsstoffe, die unser Immunsystem im Kampf gegen Krebszellen unterstützen. In Asien ist die Mykotherapie seit vielen Jahren als vierte Säule in der Krebstherapie etabliert. In diesem Lehrgang lernen Sie Möglichkeiten und Chancen in der biologischen Krebstherapie mit Vitalpilzen kennen.
Dozent: Thomas Falzone
Informationen und Anmeldung

Frauenheilkunde: Wechseljahre

Was tun bei Hitzewallungen, Schlafstörungen und Co? – Naturheilkundliche Alternativen in den Wechseljahren
Di 12.11.2019

Ein Drittel aller Frauen hat mit den Wechseljahren keinerlei Probleme! Aber was tun, wenn sich doch Hitzewallungen, Herzrasen, Schleimhautprobleme einstellen? Aufgeschreckt durch die alarmierenden Nachrichten, nach denen eine Hormontherapie mehr Risiken in sich birgt als bislang angenommen, suchen viele Frauen nach naturheilkundlichen Alternativen.
Dieser Seminartag beleuchtet die häufigsten Wechseljahresbeschwerden. Die Referentin berichtet von ihrer langjährigen Erfahrung mit Pflanzenhormonen und anderen Naturheilmitteln für ein gesundes Älterwerden.
Dozentin: Heide Fischer

Anmeldung und Informationen

Individualisierte Ernährungstherapie: GenoTyping (Genetik und Nutrigenetik)

Di 19.11.2019 & 03.12.2019

Was bedeutet individualisierte Ernährung gemäss neustem Stand der Wissenschaft? Man spricht von Nutrigenetik und Nutrigenomik. Dieses Forschungsgebiet befasst sich mit der Wechselwirkung von Ernährung (dem wichtigsten Umwelteinflussfaktor) und unserer Genetik. 2001 wurde durch das „Human Genom Project“ bekannt, dass wir Menschen zu 99.9% dieselben Gene besitzen. Die Individualität des Menschen ergibt sich also durch die Umweltfaktoren. Sozusagen die Summe aller Erlebnisse, die auf uns einwirkten und einwirken (prä-und postnatal). Man sprich von Epi(über) - Genetik. Wie können wir mit diesem Wissen eine individuelle Ernährung für jeden Einzelnen Menschen finden? Welche Rolle spielen Single-Nukleotid-Polimorphismen (SNPs) und die Blutgruppe bzgl. Verträglichkeit bestimmter Lebensmittel? Das erfahren Sie an diesen beiden Weiterbildung-Tagen.

Dozentin: Laura Koch

Anmeldung und Informationen